Artikel zu verschiedenen Themen  
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich theoretisch und praktisch mit der Situation von Frauen - vor allem Frauen in der Arbeitswelt und deren Engagement in sozialen Bewegungen bei uns und anderswo gilt mein Interesse. Ich beschäftige mich seit Jahren mit Frauen in islamischen Ländern, mit der Situation von Textilarbeiterinnen in der globalisierten Wirtschaft, mit Aus- und Weiterbildungschancen von Mädchen und Frauen bei uns. Außerdem befasse ich mich mit dem Thema Frauen in Medien, hier besonders Frauen in EDV-Berufen und Frauen und/in Computerspielen.
Anlässlich des Gedenkens an den 1. Weltkrieg habe ich einen Artikel für das Jahrbuch der Wittheit Bremen verfasst: Die organisierte Mütterlichkeit - Bremische Frauenverbände im Einsatz an der "Heimatfront"
in: Bremen und der erste Weltkrieg, Kriegsalltag in der Hansestadt, Edition Falkenberg, Bremen 2014
in geich Verlag und Jahr ist außerdem ein Aufsatz von mir im Buch "Starke Frauen" über Rita Bardenheuer erschienen. Hier finden sie einige Artikel, die ich für die Frauenseiten Bremen geschrieben habe:
u.a.:
  • Nach der Revolution: Sturm auf die "Festung Europa"
  • Weniger Populismus - mehr Fakten - Bildungsinteresse von Migrantinnen
  • Hartz IV, Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz"
  • Giftige Batterien für APPLE und Nokia
weitere Artikel finden sie unter den entsprechen Rubriken dieser Seite oder hier, wenn sie meinen Nachnamen eingeben:

Für den Band "Die neue Frauenbewegung in den 70er Jahren", der 1988 bei Elefanten-Press erschien, schrieb ich einen Beitrag zur Entwicklung des Frauenprotestes und des Widerstands in verschiedenen Ländern. Ausgehend von meinen eigenen Erfahrungen in den USA mit dem Erwachen der Black-Power Bewegung und meinem Engagement gegen den Vietnam-Krieg begann ich mich für die Befreiungsbewegungen weltweit zu interessieren. In diesem Artikel wird auch auf die Strategie der amerikanischen Soldaten gegen die Frauen mittels Vergewaltigungen vorzugehen, verwiesen. Aus diesem Interesse ist dann auch ein Buch entstanden.

"Fräulein bitte schreiben Sie" Für eine geplante Ausstellung (die leider nicht zustande kam) habe ich einen Artikel zum Thema Entwicklung der Büroausbildung in Bremen geschrieben. Hier können Sie ihn lesen.

Morgens Eisblumen am Fenster
Auch du erinnerst noch richtige Winter, nicht diese ewig nasskalten, grauen Tage. Turmhoher Schnee und Äste, die sich schwer unter der Last des Schnees bogen. Iglus aus Schneekugeln geschichtet, Karottennase und Kohleaugen, durchnässte Trainigsanzüge, fast steife Handschuhe. Die Kälte ist es, die vor allem, die wir erinnern. Kalte Zimmer, kalte Betten, endlose schneidend kalte Wege zur Schule. Zugefrorenen Pfützen, in die man manchmal einbrach. Stunden, bis in den Gummistiefeln die Zehen wieder biegsam wurden. Und nachts: Stunden, bis man es wagte, die Beine vom warmen Bauch langsam nach unten zu schieben; Manchmal ein angewärmter, mit Zeitungspapier umwickelten Backstein am Fußende, erinnerst du dich, und du an die mit heißem Wasser gefüllte Steinhägerflasche, die sich mit den Füßen rollen ließ an die Angst, der Stöpsel könne sich lösen und das kochend heiße Wasser über die Füße laufen. Morgens Eisblumen an den Fenstern ungeheizter Zimmer, eine großflächige, vielgestaltige Pracht - Ranken und Rauten, Farne und Stiele, große, fremdartige Blüten. Auch du hast dann immer ein Loch gehaucht - zuerst ein winzig kleines Guckloch, mit dem Mund ganz nah an die Kälte, tief Luft holen und hauchen wenn es nicht half auch ein wenig lecken., ein wässriger Rand nur, Wasserspuren über der kalten Pracht, ein handtellergroßer nasser Fleck, dahinter der Garten, manchmal von Reif überzogen.

Wenn sie weiterlesen wollen, hier klicken.