Dacia Maraini


(Bildquelle: "http://procida.blogolandia.it/2009/05/14/)

Neuere Bücher:

La mia Vita.(Rizzoli 2015)In dem Interviewband (DellaPota, Bologna) spricht die Autorin mit Joseph Farell über ihre dramatischen Erfahrungen im Konzentrationslager in Japan, über ihre Kindheit in Sizilien und ihre Beziehung zu Alberto Moravia, sowie über Pasolini.
La Bambina e il Sognatore (Rizzoli 2015)
Im Mittelpunkt steht der Lehrer Nanni Sapienza, der in seinen Unterricht versucht, von herkömmlichen Denkschemat abzuweichen und den Wissensdurst der Schüler zu befriedigen. Zugleich versucht er den Verlust seiner Tochter zu überwinden und zu neuem Mut zu finden .
.


Das Buch "Amore rubato", 2012 Rizzoli (Gestohlene Liebe) enthält 8 Erzählungen. Eine Mutter, die erlebt, wie ihr Mann die gemeinsame, lang ersehnte kleine Tochter zur Schönheitskönigin hochstilisiert. Eine junge Frau, deren nette Bekanntschaft aus dem Fitness-Studio sich zum rasenden Stalker entwickelt. Eine Journalistin, die auf Dienstreise von einem hilfsbereiten Herrn mitgenommen und missbraucht wird. Acht Geschichten von Frauen, deren Liebe oder Vertrauen in Männer enttäuscht wird und die doch nicht auf Hilfe hoffen dürfen, selbst wenn ihr Leben auf dem Spiel steht. Wie bereits in ihrem gefeierten Roman "Stimmen" beschreibt Dacia Maraini einfühlsam und mit großem Respekt vor dem individuellen Schicksal wie die gesellschaftlichen Strukturen das Verhalten der Männer begünstigen und Frauen wenig Raum für selbstbewusstes Handeln lassen.
"Chiara di Assisi -logio della disobedienza""(Rizzoli 2013) beschreibt sie das Leben der Chiara, Tochter des Adligen Favarone di Offreduccio di Bernadino,die schon mit 12 Jahren in das Kloster von Damian eintrat Wie ihr großes Vorbild Franziskus wollte sie ds Wort Gottes im Volk verbreiten, was die Kirche jedoch nicht zuließ. Sie war Gründerin des Klarissenordens Im Alter von 30 Jahren erlitt sie Lähmungen,die die Autorin deutet diese Krankheit als einen psychischen Ausdruck dafür, dass man ihr den Weg nach draußen versperrt habe. Klara schrieb die erste von einer Frau verfassten Ordensregeln für Frauen, die für die damalige Zeit sehr demokratisch waren. Sie hebt die Eigenverantwortung jeder einzelnen Schwester hervor. Viele Frauen in ganz Europa fühlten sich davon angesprochen, traten bei den Klarissen ein oder gründeten selbst Klarissenkonvente. Diese Regeln wurden jedoch erst nach ihrem Tod vom Papst anerkannt.
Un Sogno del Teatro - Cronaca di una passione (Der Traum vom Theater - Chronik einer Leidenschaft) entstand in Zusammenarbeit mit dem Studenten Eugenio Murrali. In seinem Interview mit der Autorin zeichnet er den Weg der Autorin, deren Theaterarbeit durch ihre Romane in den Hintergrund gedrängt wurden.

Eine bedeutende Stimme Italiens
Am 13. November 2016 feiert eine der bedeutendsten Autorinnen Italiens - Dacia Maraini - ihren 80 Geburtstag. In Italien ist sie die Grande Dame der italienischen Gegenwartsliteratur." Eine italienische Journalistin würdigte sie mit den Worten: "Von jeher empfänglich für die Probleme der Frauen, ist es ihr gelungen, unsere Schwächen und Unsicherheiten ungefiltert zu erzählen."(Süddeutsche Zeitung vom 13.11.2011) In Deutschland hat Autorin zwar einen großen LeserInnenkreis, vor allem durch die beiden Romane die "Die stumme Herzogin" und "Stimmen" ist sie bekannt geworden, aber der Umfang ihres Werks in verschiedenen Genres und ihr gesellschaftspolitisches Engagement sowie ihre über das Schreiben hinausgehenden literarischen Aktivitäten sind bei uns weitgehend unbekannt. Ihre Romane und fast alle Erzählungen sind ins Deutsche übertragen worden, allerdings häufig erst Jahre nach deren Erscheinen in Italien. Ihre Lyrik und viele ihrer Theaterstücke sind nicht ins Deutsche übersetzt. In Deutschland weitgehend unbekannt sind ihre Schriften zum Theater und ihre Tätigkeit als Drehbuchschreiberin zahlreicher Filme. Wenig weiß man von ihren Theateraktivitäten und ihrer Lehrtätigkeit, gar nichts über ihre Lyrik.
Dacia Maraini, einst bedeutende Protagonistin der feministischen Bewegung Italiens, äußert sich noch heute zu den aktuellen politischen Entwicklungen Italiens, so beteiligte sie sich an den Aktionen italienischer Intellektueller gegen Berlusconi. Frauenproteste fanden in verschiedenen Städten gegen Berlusconi,in dessen Medien Frauen fast ausschließlich zur hübschen (und betont dummen) Staffage degradiert werden, statt. Mehr als 100.000 Frauen haben ein Manifest gegen das frauenverachtende Bild in den Medien und in der Politik unterschrieben. Sie protestierten auch gegen die schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt und die mangelnde finanzielle und politische Unterstützung: insgesamt beträgt der Frauenanteil im Parlament nur 9,2 %. Die Frauen protestierten gegen die Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt (48,9 Prozent aller Frauen haben keinen Job),sowie den Mangel an Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Sie forderten mehr Halbtagsjobs und Hilfe für die Familien. "Ora basta!" ("Jetzt reicht's!"), haben die Demonstrantinnen und Demonstranten von Mailand bis Palermo skandiert, die mehr Respekt für Frauen verlangten. In Mailand trugen die Frauen weiße Schals als Symbol des Protests, in der süditalienischen Stadt Andria hielten sie Blumen in der Hand. "Diese Blume steht für den Respekt und die Würde der Frauen, Worte die Berlusconi längst vergessen hat", betonte eine Organisatorin des Protests." (Quelle:"Die Presse", Print-Ausgabe, 14. Februar 2011)

Auch zu anderen Fragen äußert sie sich: als Vegetarierin engagiert sie sich gegen die Jagd und die Nachlässigkeit der Italiener in puncto Tierschutz.
Als im Jahr 2010 ein Erdbeben viele Städte in den Abbruzzen - wo sie seit langem neben Rom auch lebt - zerstörte und der Wiederaufbau nur schleppend voran ging, war auch ihr Protest zu hören. (siehe die zahlreichen Beiträge bei youtube)
Dacia Maraini engagiert sich aber auch für die Förderung der Literatur, sie ist Jurorin zahlreicher Literaturpreise, in der Stadt Calascibetta in Sizilien trägt ein Literaturwettbewerb ihren Namen, in den Abbruzzen hat sie nicht nur ein Sommertheaterfestival in Marsi iniitiert, sondern dort werden auch regelmäßig Theaterseminare mit bekannten Autoren durchgeführt. Seit 2006 ist sie Herausgeberin der renommierten Literaturzeitschrift "Nuovi Argomenti". Im November 2011 erschien eine Sammlung von Artikeln, in denen die Autorin über ihr Leben und Werk in sehr großer Offenheit spricht.

Im Jahr 2000 wurde "Dedica a Dacia Maraini" veröffentlicht, ein Band mit vielen Beiträgen bekannter Autorinnen und Autoren veröffentlich, u.a. Antonio Tabucchi, Roberto Faenza, Liliana Cavani, Luca Ronconi. Claudio Magris eröffnet den Band mit folgende Worten: "Wenn ich an Dacia Maraini denke, an ihre Person, an ihr Werk, kommt mir sofort eine Vorstellung, ein Gefühlsausdruck ihres Wesens in den Sinn : Freundlichkeit () die aus einer bestimmten Zartheit ihrer Seele und ihres Herzens entsteht, das offen und sensibel ist für die die Menschheit einengenden Zwänge , (..) aber vor allem auch ihre Liebe zum Leben und seinen Geschöpfen".(Übersetzung EL)
Auf diesen Seiten finden Sie alle ihre Veröffentlichungen, Biografisches und Rezensionen.
Ich hoffe, dass diese Seite dazu beiträgt, sie ein wenig in Deutschland bekannter zu machen.


Literaturpreise und Auszeichnungen, die die Autorin erhalten hat:
1963 Prix formentor International für "Età del malessere"
1978 Premio Riccione 1978 für das Theaterstück "PI sogni die Clitennestra"
1985 Premio Fregene für "Isolina" 1990 Premio Campiello, für "La lunga vita di Marianna Ucrìa", Premio Libro dell'Anno für "Voci"
1992 Premi: Mediterraneo 1992; Città di Penne 1992 für "Viaggiando con passo di volpe"
1993 Premio Rapallo-Carige 1993; Premio Scanno 1993; Finalista Premio Strega 1993
1994 Premio Joppolo für "Bagheria", Premio Napoli
1995 Premio Sibilla Aleramo für "Dolce per sé"
1996 Premio Pirandello für Premio Vitaliano Brancati- Zafferana Etnea für "Dolce per sè"
1996 Cavaliere di Gran Croce Ordine al Merito della Repubblica Italiana
1997 Premio Città di Padova, Premio Vitaliano Brancati, Zafferana
1997 Premio Brancati Dacia Maraini, Cesare Viviani.
1999 Premio Strega und Premio Città di Bari für "Buio"
2002 Premio Supercampiello, Quadrivio (Rovigo), Apollo (Salerno), "Reggio Calabria" für "Voci" 2005 Ehrendoktorwürde der Universität Aquila
2007 Premio Sulmona
2013 Premio internazionale di letteratura 'La Cultura del Mare',San Felice Circeo(Latium)
.2016 Premio Letterario Giovanni Boccaccio für La bambina e il sognatore
Hier können sie die Biografie mit umfangreichen Angaben zum Werk und zur Rezeption herunterladen. MarainiNeu.pdf
2014 erschien das bislang veröffentlichte Tagebuch Fosco Marainis "Love Holidays"(Rizzoli) mit zahlreichen Fotos und Zeichnunngen.Hier einsehbar am 8.3.2014 strahlte RAI Uno einen Dokumentarfilm über ihr Leben aus: Hier können Sie ihn sehen

Interviews mit Dacia Maraini bei youtube:

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.